Fechten – Spannende Kämpfe vor ungewohnter Kulisse

 

 

 

 

 

 

Philipp Zens (links) im Kampf gegen Julius Weber. Der Hochwald-Fechter gewann wie seine Schwester Anna bei der A-Jugend und den Junioren. FOTO: Ruppenthal

Ungewohnte Geräuschkulisse rund um den Weiskircher Kurparksee: Waffen sind im Einsatz – das Klirren und das Klackern der Degen ist weithin hörbar. Der Schall trägt die Geräusche bis auf die andere Uferseite. Die „Musketiere“ sprich die Akteure des Fechterrings Hochwald sind wieder im Einsatz. Das Freiluftturnier der Degenspezialisten aus Wadern ist berühmt. Die Planche unter den Holzarkaden und die außergewöhnliche Seekulisse locken alljährlich viele Fechter aus dem gesamten Saar-Lor-Lux-Raum, ja sogar aus ganz Deutschland und dem Ausland ins Nordsaarland. Neu war in diesem Jahr die große Beachparty am Ende des ersten Veranstaltungstages. Und angesichts sommerlicher Temperaturen kam diese prächtig an.

Darüber hinaus nutzten die Fechter aus Hochwald den Heimvorteil und platzierten sich weitgehend ganz vorne. So gewann Anna Zens vom Fechterring Hochwald Wadern – vor kurzem Siebte bei den deutschen Meisterschaften – den Wettbewerb der weiblichen Jugend A vor Johanna Mier aus Bensheim und ihrer Clubkameradin Charlotte Marx. Bei der männlichen A-Jugend siegte ihr Bruder Philipp Zens vor seinem Vereinskameraden Tom Obermayr und dem Bensheimer Finn Oldenburger. Noch besser lief es bei den Damen, wo die Fechterinnen aus dem Hochwald die drei ersten Plätze unter sich ausmachten. Hier siegte Katharina Dewald vor Charlotte Marx und Emily Schneider. Bei den Herren (Aktive) belegte Raphael Paltz, Fechterring Hochwald, Platz zwei hinter dem Leverkusener Eduard Bopp.

Herausragend verliefen auch die Juniorenwettbewerbe für den Ausrichter. Bei den Damen siegte Anna Zens vor Katrin Hewer. Charlotte Marx und Hannah Stein teilten sich Platz drei. Bei den Junioren siegte Philipp Zens vor Tom Obermayr. Hier teilten sich mit Valentino Marx und Simon Platz ebenfalls zwei Hochwald-Fechter den dritten Rang. Bei der B-Jugend siegte Charlotte Marx. Bei den Schülern (Anfänger 2006) Julian Seimetz vor Jonas Schömer und Tristan Theobald (alle Fechterring Hochwald). Bei den Schülern (Anfänger 2011) setzte sich Mathis Schmitt vor Clubkamerad Lasse Parlus durch.

Aus: SZ im Mai

Bronzeplatz für den Fechterring bei DM

3 Finalplätze bei den Deutschen A- Jugend Meisterschaften

Bei den Deutschen A- Jugendmeisterschaften im Damen- und Herrendegen in Osnabrück nahm der Fechterring Hochwald Wadern mit insgesamt neun Startern teil und konnte überzeugende Leistungen abliefern. So konnte in der Damenkonkurrenz Anna Zens in ihrem ersten A- Jugend Jahr mit wagemutigen Angriffsaktionen einen tollen 7. Platz belegen. Dietrich Bopp überzeugte bei den Herren mit einem super 5. Platz, er scheiterte im Viertelfinale nur knapp an dem späteren Deutschen Meister Emil Pfander aus Reutlingen. Die dritte Finalplatzierung konnte die Herrenmannschaft des Fechterringes in der Besetzung Luca Haas, Dietrich Bopp, Philipp Zens und Valentino Marx erfechten. Nach Siegen in der Vorrunde über Krefeld, Düsseldorf und Osnabrück war die Mannschaft von Trainer Peter Molter auf Platz 3 für die 16 Direktausscheidung gesetzt. Dort konnte Der Fechterring durch Siege über Segeberg und Leipzig das Halbfinale erreichen. Im Halbfinale war der Gegner die Vertretung aus Reutlingen, der man knapp mit 41:45 Treffern unterlag. Im Gefecht um Platz drei überzeugte die Equipe aus dem Hochwald mit einem klaren 45: 36 Sieg gegen die Fechter des Solinger TB, was am Ende ein sensationeller Bronzeplatz in der Mannschaftskonkurrenz bedeute. Trainer Peter Molter war begeistert von der Mannschaftsleistung seiner Fechter:“ Wir haben mit einer sehr homogenen Teamleistung diese Bronzemedaille bei den Herren erkämpft; alle Mitglieder der Mannschaft brachten an diesem Tag ihre individuelle Topleistung.“

Alle Ergebnisse auf einen Blick:

Anna Zens 7.Platz

Chiara Haas 50.Platz

Charlotte Marx 25.Platz

Hannah Stein 97.Platz

Mannschaft Damen 13.Platz

Dietrich Bopp 5.Platz

Valentino Marx 25.Platz

Philipp Zens 28.Platz

Luca Haas 64.Platz

Simon Paltz 65.Platz

Mannschaft Herren 3.Platz

Aus: SZ und Wochenspiegel im Mai

Osterlehrgang des Fechterringes ein voller Erfolg

Viel Spaß hatten die 35 Teilnehmer aus dem gesamten südwestdeuschen Raum und Luxemburg beim diesjährigen Osterlehrgang im Luftkurort in Weiskirchen. An drei intensiven Übungstagen sorgten die vier Trainer Peter Molter, Stefanie Marx, Luca Haas und Mohamad Shahin dafür, dass die Sportler nach ihrer Eigenleistung gefordert und gefördert werden, schließlich stehen für einige Fechter und Fechterinnen die im Mai stattfindenden Deutschen Meisterschaften an. Motivierende fechtspezifische Übungen standen im Vordergrund des Lehrgangs und führte für die Kids zu einem kurzweiligen Fechtevent.

Aus: Wochenspiegel und SZ im Mai

5 Podestplätze bei Saarlandmeisterschaften

Bei den diesjährigen offenen Saarlandmeisterschaften der Schüler in Saarbrücken konnte der Schülernachwuchs des Fechterringes überzeugen: Im jüngeren Schülerjahrgang konnte Felix Molter den 2. Platz erfechten, die Bronzemedaillen für Clara Obermeyer und Joshua Baller gingen ebenfalls an zwei Fechter des Fechterringes. Den 6. Und 7. Platz belegten Elias Pfeil Alina Schmitz. Im älteren Schülerjahrgang erfocht Herve Colling die Vizesaarlandmeisterschaft, Platz drei ging an Simeon Yapov, Platz 5 belegte bei seiner Turnierpremiere Vincent Heinrich. Im Mannschaftswettbewerb der Schüler belegte die Mannschaft in der Besetzung Herve Colling, Simeon Yapov, Felix Molter und Elias Pfeil Platz 2, im Finale verloren die Hochwälder mit 43:45 knapp gegen die Auswahl der TG Rohrbach.

Aus : SZ und Wochenspiegel im März

Alle Saarlandmeistertitel in den Hochwald

Bei den diesjährigen B- Jugendmeisterschaften in Gersweiler konnten die B- Jugendlichen Fechter des Fechterringes Hochwald Wadern alle Podestplätze im Degen für sich beanspruchen. So wurde Charlotte Marx bei den Damen vor Chiara Haas Saarlandmeisterin, Platz 3 ging an Charlotte Niemann. Bei den Herren gewann Nicolo Warnking vor Mathis Barth und Sebastian Korsten.

Aus: SZ und Wochenspiegel im März

Nicolo Warnking Sieger mit dem Degen Sieger in Reutlingen

Beim internationalen Achalmturnier im württembergischen Reutlingen konnte Nicolo Warnking im jüngeren Jahrgang der B-Jugend überzeugen. Der 13 Jährige Degenspezialist vom Fechterring konnte im Teilnehmerfeld von 34 Fechtern auf Position 6 die Direktausscheidung der besten 32 Fechter erreichen und mit souveränen Siegen über den Mosbacher Niklas Reres, den Hauenebensteiner Fabian Engl und gegen den Heidenheimer Pierre Loss direkt das Finale der besten 8 Fechter erreichen. Mit einem 10:7 Viertelfinalsieg über den Ditzinger Samuel Hochwald und einem 10:2 Halbfinalsieg über den Heidenheimer Horant Kummer erreichte Nicolo das Finale des württembergischen Ranglistenturniers. Dort war der Gegner mit dem Heidenheimer Matthew Bülau der Führende der Württembergischen Rangliste und damit für Nicolo eine echte fechterische Herausforderung. Nach einem ausgeglichenen Gefecht von beiden Fechtakteuren konnte sich Nicolo am Ende knapp mit 8:7 Treffern durchsetzen und konnte damit das 25. Internationale Achalmturnier gewinnen.

Aus: SZ und Wochenspiegel im Februar

En Garde mit Degen in den Grundschulen Steinberg und Wadrill

Der Fechterring Hochwald Wadern führt zu Beginn des neuen Jahres fast schon traditionell seine alljährliche Sichtungen an den Grundschulen der Region durch. Ziel dieser Sichtungen ist im Rahmen des vom Landessportverband des Saarlandes geförderten Projektes Schule und Verein neue jugendliche Talente für den Fechtsport im Hochwald zu gewinnen.

Bei der ersten Sichtung nahmen die ersten und zweiten Klassen der Grundschulen Steinberg und Wadrill teil, die teilweise großen Spaß an der Lektionen bei den Trainern Stefanie Marx und Peter Molter hatten; schließlich darf man nicht alle Tage in der Sportstunde mit Maske und Degen sich duellieren.

Jugendtrainerin Stefanie Marx zeigte sich mit dem Resultat der Fechtstunden in den Schulen zufrieden: „Viele Grundschüler waren begeistert von der Zweikampfsportart Fechten und einige zeigten bei ihren ersten Schritten schon viel Geschick im Umgang mit dem Plastikdegen, was auf eine Karriere als Fechter hoffen lässt.“

Aus: SZ und Wochenspiegel im Januar