Hochwaldfechter mit Topplatzierungen beim Best Smile Cup

Die Fechter desFechterringes Hochwald Wadern konnten beim Best Smile Cup in Homburg, Ranglistenturnier des Fechterbundes Saar mit vielen Platzierungen auf dem Podest überzeugen: In der U9 der Mädchen konnten Leni Maring und Mia Woll die ersten beiden Plätze erfechten, Theo Weber siegte in der U9 bei den Jungen. In der U11 der Herren belegt Nils Nicoley den Bronzeplatz. In der U15 der Damen erreichte Finja Marx Platz 1, Anni Winkel Platz 3 bei den Damen, Julius Baller bei den Herren Platz 2 Platz 2. In der U17 der Herren konnte sich Felix Molter in einem umkämpften Gefecht gegen Vereinskamerad Constantin Banowitz den Turniersieg erringen. Bei dem zeitgleich ausgetragenen Degencup in Homburg konnte Herve Colling seinen ersten Turniersieg bei den Senioren erfechten, er setzte sich im Finale gegen den Heidelberger Alexander Trützschler von Falkenstein mit 15:13 Treffern durch. Ebenfalls fanden in Hombug noch die Saarlandmeisterschaften der Veteranen statt, bei der Helga Kugler mit Platz 1 in der AK II der Damen überzeugen konnte. Platz 3 in der AK II der Herren erfocht Rolf Kittler.

Aus: Wochenspiegel im Mai

IKK Südwest Ostercamp des Fechterringes ein voller Erfolg

Viel Spaß hatten die fast 50 Teilnehmer aus dem gesamten südwestdeuschen Raum und Luxemburg beim diesjährigen 27. IKK Südwest Oster- Camp im Luftkurort in Weiskirchen. An drei intensiven Übungstagen sorgten das Trainerteam um Peter Molter, Dietrich Bopp, Yves Greiner, Lars Imbsweiler und Isabell Marien dafür, dass die Sportler nach ihrer fechtspezifischen Eigenleistung gefordert und gefördert werden, schließlich stehen für einige Fechter und Fechterinnen die im Mai stattfindenden Deutschen Meisterschaften an. Motivierende fechtspezifische Übungen, Wanderungen, Schwimmbadbesuche, Tabata und Waffenreparaturkurse standen im Fokus des Lehrgangs und sorgte zu einem kurzweiligen Fechtevent für die Fechterinnen und Fechter.

Bild: Alexander Schweitzer

4 Saarlandmeistertitel für den Fechterring Hochwald

Am Wochenende galt es bei den diesjährigen offene Saarlandmeisterschaften in Rohrbach der Aktiven und U15 wichtige Punkte für die saarländische Rangliste zu erfechten. In der U15 ging ein kompletter Medaillensatz an die Fechterinnen des Fechterringes. Finja Marx erfocht souverän die Saarlandmeisterschaft gegen ihre Finalgegnerin Helena Colling und Leni Biesemann belegte den Bronzeplatz. Gleiches Kunststück gelang auch den Aktiven des Fechterringes; mit den Plätzen 1,2 und 3 schafften Dietrich Bopp, Valentino Marx und Raphael Paltz eine unglaubliche Ausbeute im Starterfeld der 39 Akteure. In der gleichen Besetzung mit Joshua Baller verstärkt konnten die Aktiven auch den Saarlandmeistertitel mit einem 45:34 Sieg gegen die Fechter des ATSV Saarbrücken erfechten. Im Damenwettbewerb der Aktiven sicherte sich Isabell Marien mit einem 15:8 Sieg gegen die Rohrbacherin Anika Straub die Saarlandmeisterschaft, die zweite Teilnehmerin des Fechterringes Kathrin Nikolei belegte den Bronzeplatz. Saarlandmeisterin Isabell Marien, die gerade in ihre Masterarbeit im Rahmen ihres Studiums stark eingebunden ist, kommentierte den Gewinn der Saarlandmeisterschaft mit folgenden Worten:“ Die Saarlandmeisterschaft war eine hervorragende Abwechslung, in der ich schon erlernte Technik einfach nur abspulen musste.“

Aus: SZ und Wochenspiegel im Oktober

Anna Zens überzeugt bei der Fecht-WM in Mailand

Mit vier Siegen und zwei Niederlagen konnte die Hochwälderin Anna Zens im Feld der 184 Teilnehmerinnen am Ende der Alterklasse U20 schon ein erstes Ausrufezeichen bei ihrer ersten Senioren WM setzen. In der 128 er Direktausscheidung gewinnt Anna ihr erstes Gefecht gegen Alessandra Valeri aus Panama souverän mit 15:8 Treffern und erreicht damit das Vortableau der besten 64 Fechter. Dort trifft sie auf die starke Marokanerin Camilla El Cord, die sie in einem sehr spannenden Gefecht mit 11.10 Treffern besiegt. Im Hauptfeld der besten 64 Fechterinnen der Welt trifft Anna auf die Belgierin Aube Vandigenen, der Sie im Sudden Dead „hauchdünn“ mit 9:8 Treffern unterliegt und damit in der Endabrechnung Platz 49 erreicht. Trainer Peter Molter zeigte sich beeindruckt von der Leistung seiner Schülerin: „Anna hat als eine der jüngsten Fechterinnen in einem Weltklassefeld gezeigt, welches fechterisches Potential in ihr steckt. Nebenbei ist sie mit dieser Platzierung auch beste Deutsche Fechterin im Degeneinzel bei dieser WM.“

im Juli aus: SZ und Wochenspiegel

Ein Vierteljahrhundert Degenklirren im Kurpark

Gut gefüllte Teilnehmerfelder und ein Wetter, wie es zum Jubiläum kaum hätte besser sein können: Das 25. Freiluft-Turnier des Fechterrings Hochwald in Weiskirchen begeisterte die Sportler und beeindruckte die Zuschauer.

Diesmal fochten keine Musketiere wie im Film mit ihren Degen um das blanke Überleben. Beim 25. Freiluftturnier des Fechterrings Hochwald Wadern kreuzten unter den Arkaden am Ufer des Weiskircher Kurpark-Weihers vielmehr Fechter in acht Altersklassen ihre Klingen im sportlichen Wettkampf. Bei Kaiserwetter und vor traumhafter Kulisse traten rund 120 Sportler zwischen neun und 80 Jahren aus ganz Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien zum Jubiläumsturnier an. Die Schirmherrschaft der Jubiläumsausgabe übernahm Lanrätin Daniela Schlegel-Friedrich, die dem Fechterring für 25 Jahre erfolgreichen Turnierechtsport in einem herrlichen Ambiente gratulierte.

Mit Stolz wies Peter Molter, Vorsitzender und Cheftrainer des veranstaltenden Vereins, unter anderem darauf hin, dass es sich beim Fechterring Hochwald Wadern mit 100 Mitgliedern, davon 50 aktiven Fechtern, um einer der größten Degenvereine des ganzen Saarlandes handelt. „Allein in den vergangenen zehn Jahren haben unsere Fechterinnen und Fechter bei deutschen Meisterschaften acht Medaillen errungen“, sagte Molter – und fügte gleich noch hinzu: „In den vergangenen zwei Jahren qualifizierten sich unsere Mitglieder sogar für sechs Teilnahmen bei Europa- und Weltmeisterschaften.“ Sein früherer Fechtlehrer Dieter Bottler habe schon von Anfang an die Arkaden des Weiskircher Kurpark-Weihers als traumhaften Veranstaltungsort für dieses jährlich ausgerichtete Turnier vorgeschlagen – dort, wo übrigens auch viele Weiskircher gerne den Weihnachtsmarkt sehen würden.

Der Vorsitzende wies gleichzeitig auf die ausgelassene Gemeinschaft von Sportlern und Besuchern hin, die sich an diesem Samstag die großartige Veranstaltung nicht entgehen lassen wollten. Nur einmal – im Jahr 2019 – habe das Turnier bisher wegen Corona ausfallen müssen.

Auf den verschiedenen Planches (Wettkampfbahnen) stellte auch diesmal ausgefeilte Elektronik sicher, dass alle rund 300 Einzelwettkämpfe sportlich fair ausgerichtet werden konnten. Molter erklärt: „Bei unseren Degengefechten gilt der ganze Körper der Sportler als Trefferfläche. Dank der hier aufgebotenen Technik kann jeder Fechter und Zuschauer selbst mit einem Blick auf die Anzeigetafeln feststellen, ob er gerade einen gültigen Treffer gesehen hat oder nicht.“ Traditionell wird mit diesem Freiluftturnier in Weiskirchen die jeweilige Fechtsaison abgeschlossen. Nicht wenige der Teilnehmer reisten mit Siegermedaillen zum Beispiel von deutschen Meisterschaften an – so wie beispielsweise Eva Steffens (TSG Rohrbach Heidelberg) und ihre Freundin Charlotte Marx (Wadern-Krettnich), die während des Gesprächs mit Molter gerade vorbeigingen. „Eva ist dieser Tage von den deutschen Meisterschaften in Bautzen zum dritten Mal mit höchsten Meisterehren zurückgekehrt – und auch Charlotte stand dort mit ihr auf dem Siegertreppchen.“ Solche Erfolge seien insbesondere der eigenen Jugendarbeit zu verdanken. So organisiere der Fechterring Hochwald Wadern jedes Jahr eigene Sichtungen in verschiedenen Grundschulen der Hochwald-Region.

Ein akribisch vorbereiteter Turnierplan sorgte am Samstag dafür, dass alle acht Altersklassen von den jüngsten Fechterinnen und Fechtern bis zu den Senioren zu ihren Kämpfen antreten konnten. Zu den ältesten Teilnehmern zählten übrigens der 80-jährige Dieter Alkämper aus Dortmund und der 74-jährige Dieter Fess aus Homburg. „Schließlich lohnt sich die Teilnahme an diesem einzigen Freiluft-Degenturnier Deutschlands auch für Teilnehmer mit langen Anreisen“, sagt Molter. Und weil er mit dieser Einschätzung offensichtlich nicht alleinstand, wunderten sich an diesem Samstag beim Degenturnier nicht wenige Weiskircher über den ungewohnten Betrieb am Ufer des ansonsten so beschaulich ruhigen Kurpark-Weihers.

Beim 25. Freiluftturnier trugen sich folgende Fechter in die Siegerliste ein:

U 9: Fiete Janssen (Oldenburg); U 11: Robin Szekeres (Luxemburg); männliche U 13: Tom Fey (Bensheim); weibliche U 13: Finja Marx (Fechterring Hochwald Wadern); männliche U 15: Valerio Giannolo (Frankfurt); weibliche U 15: Alina Schmitz, (Fechterring Hochwald Wadern); männliche U 17: Kyano Pieters (Niederlande); weibliche U 17: Lillian Heinrich (Dillenburg); männliche U 20: Joshua Baller (Fechterring Hochwald Wadern); weibliche U 20: Laura Luxenburger (Homburg), Herren: Dietrich Bopp (Fechterring Hochwald Wadern); Damen: Eva Steffens (Heidelberg)Veteranen: Kathrin Nicolay (Fechterring Hochwald Wadern).

Bericht: Dieter Ackermann/Verein
Bild: Peter Molter

Herrendegenteam des Fechterringes überzeugt mit Platz 2 im Deutschlandpokal

Der Deutschlandpokal ist die größte fechtsportliche Veranstaltung in Deutschland mit jährlich rund 300 teilnehmenden Mannschaften und über 1.000 Fechterinnen und Fechtern auf den Planchen quer durch Deutschland. Die verbliebenen 8 besten Mannschaften bei den Damen und den Herren fechten in den drei Waffen Florett, Säbel und Degen die Pokalsieger aus. Das Pokalfinale mit den 48 besten Mannschaften Deutschlands fand am vergangenen Wochenende in Duisburg statt, zu dem der Fechterring sich mit seiner Herrendegenmannschaft qualifiziert hatte. Mit einem knappen 45:43 Sieg im Halbfinale über Leipzig konnte das Team in der Besetzung Raphael Palz, Valentino Marx und Diedrich Bopp das Finale gegen Berlin erreichen. In einem ausgeglichen Finale fehlten am Ende lediglich drei Treffer bei der 42:45 Niederlage. Trainer Peter Molter zeigte sich begeistert vom 2. Platz seiner Mannschaft:“ Durch eine starke, ausgeglichene Mannschaftsleistung haben sich die Jungs präsentiert und sind aktuell die zweitbeste Vereinsmannschaft Deutschlands.“

Bild Peter Molter, v.l. Herve Colling, Dietrich Bopp, Valentino Marx und Raphael Palz

Hochwaldfechter im Deutschlandpokalfinale

In der vierten Runde des Deutschlandpokals konnten die Fechter des Fechterring Hochwald Wadern gegen die TSG- Rohrbach Heidelberg mit 45:39 Treffern gewinnen. Der Deutschlandpokal ist die größte fechtsportliche Veranstaltung in Deutschland mit jährlich rund 300 teilnehmenden Mannschaften und über 1.000 Fechterinnen und Fechtern auf den Planchen quer durch Deutschland. Damit hat sich die Mannschaft in der Besetzung Raphael Paltz, Dietrich Bopp, Valentino Marx un Herve Colling für das Finale am 3 Juni in Duisburg qualifiziert, in dem die besten 8 Vereinsmannschaften Deutschlands den Sieger ausfechten.

Foto: Peter Molter

Bronze für Kathrin Nicoley bei den Deutschen Meisterschaften

Bei den Deutschen Meisterschaften der Veteranen im bayrischen Regensburg konnte Kathrin Nicoley vom Fechterring Hochwald Wadern in der Altersklasse Ü40 überzeugen: Mit einem Sieg in der Direktausscheidung über die Rüsselsheimerin Tanja Heldmann konnte Nicoley das Vierteltelfinale erreichen. Ein knapper 10:9 Sieg über die Gröbenzellerin Nicola Heckeberg sicherte den Einzug ins Halbfinale, in dem Nicoley knappp mit 8:10 der Ingolstädterin Helena Lowack unterlag, was am Ende der Bronzeplatz bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Veteranen bedeutete. Der zweite Teilnehmer des Fechterringes Hochwald Wadern Rolf Kittler erreichte in der Altersklasse Ü60 Platz 10 mit dem Degen.

Aus: SZ und Wochenspiegel im Mai