Nicolo Warnking Sieger mit dem Degen Sieger in Reutlingen

Beim internationalen Achalmturnier im württembergischen Reutlingen konnte Nicolo Warnking im jüngeren Jahrgang der B-Jugend überzeugen. Der 13 Jährige Degenspezialist vom Fechterring konnte im Teilnehmerfeld von 34 Fechtern auf Position 6 die Direktausscheidung der besten 32 Fechter erreichen und mit souveränen Siegen über den Mosbacher Niklas Reres, den Hauenebensteiner Fabian Engl und gegen den Heidenheimer Pierre Loss direkt das Finale der besten 8 Fechter erreichen. Mit einem 10:7 Viertelfinalsieg über den Ditzinger Samuel Hochwald und einem 10:2 Halbfinalsieg über den Heidenheimer Horant Kummer erreichte Nicolo das Finale des württembergischen Ranglistenturniers. Dort war der Gegner mit dem Heidenheimer Matthew Bülau der Führende der Württembergischen Rangliste und damit für Nicolo eine echte fechterische Herausforderung. Nach einem ausgeglichenen Gefecht von beiden Fechtakteuren konnte sich Nicolo am Ende knapp mit 8:7 Treffern durchsetzen und konnte damit das 25. Internationale Achalmturnier gewinnen.

Aus: SZ und Wochenspiegel im Februar

En Garde mit Degen in den Grundschulen Steinberg und Wadrill

Der Fechterring Hochwald Wadern führt zu Beginn des neuen Jahres fast schon traditionell seine alljährliche Sichtungen an den Grundschulen der Region durch. Ziel dieser Sichtungen ist im Rahmen des vom Landessportverband des Saarlandes geförderten Projektes Schule und Verein neue jugendliche Talente für den Fechtsport im Hochwald zu gewinnen.

Bei der ersten Sichtung nahmen die ersten und zweiten Klassen der Grundschulen Steinberg und Wadrill teil, die teilweise großen Spaß an der Lektionen bei den Trainern Stefanie Marx und Peter Molter hatten; schließlich darf man nicht alle Tage in der Sportstunde mit Maske und Degen sich duellieren.

Jugendtrainerin Stefanie Marx zeigte sich mit dem Resultat der Fechtstunden in den Schulen zufrieden: „Viele Grundschüler waren begeistert von der Zweikampfsportart Fechten und einige zeigten bei ihren ersten Schritten schon viel Geschick im Umgang mit dem Plastikdegen, was auf eine Karriere als Fechter hoffen lässt.“

Aus: SZ und Wochenspiegel im Januar